VfB Gräfenhainichen e.V.

Alle Erwartungen wurden erfüllt - Das Real Fußball Camp zu Gast beim VfB

Dietmar Bebber, 27.07.2020

Alle Erwartungen wurden erfüllt - Das Real Fußball Camp zu Gast beim VfB

Um es vorweg zu nehmen - das „Real Madrid Fußball Camp“ war nicht nur ein voller Erfolg für Teilnehmer und Veranstalter, es war auch ein Fußballcamp der Superlative. Es begann damit, dass am 03. September 2019 der Kartenverkauf für das Camp startete. Nur drei Tage später sah sich der Veranstalter gezwungen, die Teilnehmerzahl von 80 auf 100 zu erhöhen. Nur sechs weitere Tage darauf hieß es „Ausverkauft“. Das ist sicher eine kleine Spielerei mit den Zahlen, belegt auf der anderen Seite auch welch gute Arbeit der Verein VfB Gräfenhainichen als Gastgeber immer wieder leistet. Übrigens ist das Camp in Gräfenhainichen deutschlandweit zum jetzigen Zeitpunkt das einzige, welches den Status „Ausverkauft“ besitzt.

Am Montag war es dann auch endlich soweit, hundert erwartungsvolle Kinder nahmen das Sportforum in ihren Besitz und fieberten den ersten Trainingseinheiten entgegen. Insgesamt sollten es auf die fünf Tage verteilt 10 Trainingseinheiten werden. Diese basierten auf der Philosophie und den Vorgaben der „La Cantera“ - der Jugendakademie von Real Madrid. Dabei vermitteln die Trainerteams den Teilnehmern mit modernsten Trainingsmethoden- und Technologien sportliche wie auch menschliche Inhalte. Mit diesem Konzept sollen ein sportliches Weiterkommen und eine soziale Wertevermittlung erreicht werden. Dafür stand ein hochklassiges, sechsköpfiges Trainerteam unterstützt von zwei Hospitanten zur Verfügung. Diesem Team stand Campleiter Ralf Schehr vor. Unter den Kennern der Bundesliga-Szene dürfte Schehr kein Unbekannter sein. 1997 war er Trainer der HSV-Amateure, als Felix Magath nach einem 0:4 gegen den 1. FC Köln entlassen wurde. Für die restlichen zwei Spieltage der Saison 1996/97 übernahm Schehr als Interimstrainer die Profimannschaft des HSV. Bei seinem Trainer-Debüt gelang ihm dann der überraschende 2:1-Heimsieg gegen den späteren Champions-League-Gewinner Borussia Dortmund. Ivan Guerrero ist bei Real im NW-Bereich angestellt und hat unter anderem schon mit Stars wie Ronaldo gearbeitet. Marlon Withelm kommt aus Heidelberg und ist unter anderem in der aktiven Fanszene von Real unterwegs. Weiter gehörten noch Richart Benavent (FC Valencia), Florian Walther (Rostock) und Habib Znyvé aus Hamburg zum Trainerteam. Die Ehre, als Hospitant am Camp teilzunehmen hatten Robert Albrecht und Sebastian Stein. Sie sind Bestandteil der Nachwuchsabteilung des VfB und gehören den Trainer- und Funktionsteams der B- und C-Jugend an. Hoher Besuch dann am Tag Drei des Camps. Kein geringerer als der Nachwuchskoordinator von Real Madrid, Stefan Kohfahl, besuchte uns in Gräfenhainichen. Er, der vor kurzem in einem Interview (kann in Auszügen in einem gesonderten Beitrag gelesen werden) sagte: "Toni Kroos wäre vielleicht als Jugendlicher bei vielen durchs Raster gefallen", gab dem VfB als Gastgeber ein „Sehr gut“. Übrigens, den Namen Kroos konnte man bei den Kindern genauso oft auf den Trikots lesen wie Modrić, Benzema oder Hazard. Einmal so sein wie ihr Idol, das war sicher insgeheim der Wunsch aller Teilnehmer.

Dafür wurde geschwitzt, oft bis an die eigene Leistungsgrenze gegangen. Doch auch der Spaß und die Freude sollten nicht zu kurz kommen. Für ihre Leistungen wurden am Ende drei der Teilnehmer ausgezeichnet. Als Beste Teilnehmerin wurde Wibke Holzmüller (VfB Gräfenhainichen) geehrt, die zusammen mit dem 2. Platzierten Jeremy Berke (Germania Roßlau) im nächsten Jahr den Flug nach Madrid antreten darf. Den Sonderpreis als "Bester Teamplayer" bekam Niclas Hille (VfB Gräfenhainichen) wegen seines sozialen Engagements. Zudem landete er in der sportlichen Gesamtbewertung unter den besten Zehn.
Am letzten Tag schafften es dann die Eltern und Verwandten der Teilnehmer, dem Camp mit ihrer zahlreichen Teilnahme die verdiente würdige Abschlusskulisse zu verleihen. „So viel Eltern konnten wir in den anderen Jahren noch nicht zur Verabschiedung begrüßen“ freute sich Sirko Hille als Cheforganisator des VfB Gräfenhainichen. Ihm ist es überhaupt zu verdanken, dass sich die Fußballcamps von Borussia Dortmund und jetzt mit Real Madrid in Gräfenhainichen überhaupt gibt. „Alles spricht dafür, dass wir uns im nächsten Jahr zum nächsten Camp hier wiedersehen“ so dann auch die Aussagen von Sirko Hille wie auch vom Camp-Leiter Ralf Schehr.

Um noch einmal das Thema der Superlative aufzugreifen: Unterstützt wurden wir als Gastgeberverein auch in diesem Jahr wie schon in den Jahren zuvor vom Edeka-Markt Olaf Dietrich. Dietrich, bekennender Anhänger des runden Leders, stellte dem Camp 1.200 Flaschen Wasser und jeden Tag Obst und einen Nachtisch für die Teilnehmer zur Verfügung. Genauso hoch ist auch der Beitrag der anderen Sponsoren und Unterstützer zu bewerten, deren Auflistung garantiert wieder lückenhaft bleiben wird. Dafür schon einmal ein Sorry. Weiter ist die Firma „Steudel Catering GmbH“, die nicht nur jeden Tag 109 Essen zubereitete und lieferte und dabei die Preise im Vergleich zum Vorjahr in den diesjährigen „Corona-Zeiten“ mit seinen besonderen Vorgaben bei der Essenszubereitung stabil gehalten hat, zu nennen. Einen nicht minder wichtigen Beitrag leistetet auch der REWE Markt Sabine Klitsch. Sie hat das Helferteam, welches täglich mit elf bis vierzehn Frauen am Start war, komplett mit den nötigen Arbeitsmaterialien ausgestattet. Nicht vergessen werden darf bei der Nennung der Unterstützer auch die Stadt Gräfenhainichen, welche nicht nur den Platz zur Verfügung gestellt, sondern auch optimal präpariert hat. Unterstützt wurden sie dabei von Peter Schmidt, der für eine ordentliche Linienführung zuständig war. Nicht unerwähnt bleiben dürfen die anderen zahlreichen helfenden Hände, die noch neben dem starken Helferteam aktiv waren.
Das beste Dankeschön bekam übrigens unser Camp-Chef Sirko Hille noch weit nach dem offiziellen Abschluss der Veranstaltung „Bei mir klingelte ununterbrochen das Telefon und die Eltern bedankten sich noch einmal persönlich und sind voll des Lobes. Das kann ich nur an alle Beteiligten weitergeben und sagen - Danke und auf ein Neues im nächsten Jahr."